Samuel Hasler
In den Grossen Rat!

Positionen

Nein zum Sozialhilfe-Missbrauch!

Personen, welche in Not geraten, sollen von der Sozialhilfe Gelder beziehen können. Dies soll ihnen helfen, buchstäblich zu überleben. Heute aber leben viele Bezüger fast wie Könige! Viel zu viele Menschen sehen die Sozialhilfe als eine Art bedingungsloses Grundeinkommen. Dazu kommen Jahr für Jahr tausende Asylbewerber in den Genuss dieser Steuergelder.  Die Chance auf Rückzahlung: Gleich null. Diesem Trend will ich ein Ende setzten. Sozialhilfe soll wieder eine bedingte und kurzfristige Hilfe sein. Wer in die Sozialhilfe fällt, muss mit allen Mitteln wieder ins Arbeitsleben integriert werden. Ausländische Betrüger müssen sofort ausgeschafft werden!

 

Sicherheit durch konsequentes Ausschaffen

2018 wurden über 50% der Straftaten durch Ausländer verübt. 70% der Insassen in Schweizer Gefängnissen besitzen nicht den Schweizer Pass. Ich fordere eine konsequente Ausschaffung von kriminellen Ausländern. Wer Menschen bedroht, verletzt oder tötet, hat in unserem Land nichts mehr zu suchen. Egal ob EU-Bürger, Drittstaat oder Asylant!

 

Weniger Bürokratie stärkt das Gewerbe

Das Schweizer Gewerbe ist das Rückgrat unseres Wohlstandes. Darum müssen wir unseren Unternehmen Sorge tragen und diese unterstützen. Unnötige Bürokratische Prozesse müssen abgeschafft werden.

 

Einwanderung: „Qualität statt Quantität“

Die Einwanderung muss begrenzt und durch die Schweiz selbst gesteuert werden. Die Hürden für billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ist heute viel zu tief, daher müssen wir die Schweizer Arbeitnehmenden insbesondere in diesen schwierigen Zeiten schützen.

 

Weg mit Scheinasylanten!

Echte Flüchtlinge sollen Schutz in der Schweiz erhalten, das ist richtig und wichtig. Abgewiesene Asylanten hingegen müssen sofort das Land verlassen, dasselbe gilt auch für Wirtschaftsflüchtlinge. Vorläufig aufgenommene Flüchtlinge sollen Zweckgebundene Ausbildungen/Arbeiten absolvieren, welche bei einer Rückkehr den Wiederaufbau des Landes fördern.

 

Aussenpolitik

Ich sage klar NEIN zum Beitritt in die EU. Auch das Rahmenabkommen lehne ich klar ab. Die Schweiz soll bilateral mit andern Staaten zusammenarbeiten und Handelsabkommen mit einzelnen Staaten abschliessen.

 

Einwanderung

Mein Motto ist "Qualität statt Quantität". Die Einwanderung soll begrenzt und durch die Schweiz selber gesteuert werden. Kriminelle Ausländer müssen abgeschoben werden. Der Zugang zur Sozialhilfe soll eingeschränkt werden.

 

Asylwesen

Echte Flüchtlinge sollen Schutz in der Schweiz erhalten. Abgewiesene Asylanten müssen sofort das Land verlassen, dasselbe gilt für Wirtschaftsflüchtlinge. Vorläufig aufgenommene Flüchtlinge sollen Zweckgebundene Ausbildungen/Arbeiten absolvieren, welche bei einer Rückkehr den Wiederaufbau des Landes fördern.

 

Sicherheit

Kriminelle Ausländer müssen ausgeschafft werden. Anhebung der Mindeststrafen bei Sexualstraffdelikten. Der Opferschutz ist immer höher zu gewichten, als der Täterschutz.

 

Finanzen und Steuern

Nein zur Erbschaftssteuer! Die MwSt. darf nicht erhöht werden. Langfristig sollen die Steuern gesenkt werden. Ich lehne jede Art von Quoten in Unternehmen ab. Unternehmen sollen möglichst frei und ohne Staatliche Eingriffe Arbeiten.

 

Armee

Nein zur NATO! Die Armee soll sich auf die neuen und zukünftigen Bedrohungen der Schweiz einstellen, namentlich Terrorismus, Cyberkriminalität und Katastrophenhilfe.

Facebook

Smartspider